Wie man mit Panik und Hysterie Menschen umbringt | Von Peter Frey

Ein Standpunkt von Peter Frey.

Macht bedient sich der Ängste, um eigene Agenden - klandestine genauso wie allgemein bekannte - durch Brechung des Widerstandes für die eigenen oder durch andere beauftragte Interessen umzusetzen. Dieses pathologische Verhalten allein hätte jedoch kaum Erfolgsaussichten. Daher muss die zu beherrschende Masse mitspielen, mehr mitspielen als in der Rolle nur Gehorchender. Die Unterworfenen müssen zu Sprachrohren ihrer Herrscher werden. Man kann den Tod auch mittels der Masse herbeireden. Indem man in Panik oder gedankenlos - oder auch nur vom Ego getrieben, um einmal mit einer Sensationsnachricht im Mittelpunkt stehen zu dürfen - Gerüchte von Katastrophen und Opfern verbreitet, übt man eine verhängnisvolle Rolle auf das Verhalten der Mitmenschen aus.

7:47 Min. https://www.youtube.com/watch?v=La2nCiZj6lY&feature=share


Was wissen wir über das neue Virus, über das in den Medien nicht berichtet wird?

 

https://www.youtube.com/watch?v=kJC2KqKis5g 

 

Auf dem Video ab Minute 04:10 wird wissenschaftlich erläutert, dass der RNA-Test von Prof. Dr. Drosten keine Angaben zur Höhe der individuellen Konzentration der gefundenen Testpartikel nachweist bzw. daher auch gar keinen Nachweis erbringen kann, ob getestete Personen infiziert, krank oder infektiös sind.

 

Da Herr Prof. Dr. Drosten den PCR-Test selbst entwickelt hat, ist er von der Pharma-Lobby finanziell abhängig und vertritt deren Interessen. Der Test ist auch amtlich patentiert. Ein Interessenkonflikt ist daher nicht abzustreiten, weil Herr Drosten zudem zwangsläufig selbst Interesse an der Entwicklung von Impfstoffen und deren Vermarktung hat. 

 

Die Medien haben frühzeitig laufend fake-news verbreitet. Eine kollektive Herdenimmunität müsse erzeugt werden zum Schutz der Menschen. Diese These ist falsch, aber nie korrigiert worden. Der These liegt zwar eine Studie von Anfang 2020 zugrunde, die aber anschließend wegen Fehlerhaftigkeit wieder zurückgezogen werden musste


 

Vasallenpolitik | Von Peter Frey

369 Aufrufe
19.09.2020
 
Die deutsche Regierung beugt sich einmal mehr dem Tiefen Staat der USA. Ein Standpunkt von Peter Frey. Das Beharren der Deutschen Regierung, insbesondere auch der Deutschen Kanzlerin Angela Merkel, auf die Fortführung und Fertigstellung des Projekts Nord Stream 2, war ein Symptom für gewisse Emanzipationsbestrebungen gegenüber der “einzigartigen Nation”, sprich den USA. Inzwischen unterwerfen sich die Spitzen in Berlin jedoch auch bei diesem Thema immer mehr dem unverhohlen ausgeübten Druck aus Washington. Der Umgang deutscher Politik mit dem Druck, den diese aus den USA in Bezug auf die Fortführung und Fertigstellung einer zweiten Erdgas-Pipeline aus Russland für den mitteleuropäischen Markt erfuhr, ist ein Lehrbeispiel dafür, wie die Machtverhältnisse im sogenannten transatlantischen Bündnis tatsächlich aufgestellt sind. Der Kotau bei Nord Stream 2 vor den Eliten der “einzigartigen Nation” verschmilzt nunmehr mit dem dienenden Handeln in anderen Bereichen von Politik und Wirtschaft; darin selbstverständlich eingeschlossen die “Coronakrise”. ... hier weiterlesen:

https://www.youtube.com/watch?v=_-bAQXYq58Q&feature=share

 

... und plötzlich bemerken sie Dich... ! von Hermann Ploppa

 KENfm

 

Ein Kommentar von Hermann Ploppa. "Nachdem die Mainstream-Medien lange Zeit vor den Kritikern der Corona-Politik einfach den Kopf in den Sand gesteckt haben nach der Devise: „Reden ist Silber, doch Schweigen ist Gold“, haben sie jetzt beschlossen, über dieses Phänomen einer neuen Fundamentalopposition von Millionen Bundesbürgern gegen den Merkel-Irrsinn dann doch lieber zu sprechen. Natürlich auf ihre Art"

15:22 Min https://www.youtube.com/watch?v=VjHJ6D8-grk&feature=share

Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier: https://kenfm.de/und-ploetzlich-bemerken sie dich..


 

1.16 min Informationen von klug@klug-direct.de

keine vertragliche Kooperation oder Partnerschaft 

Buerger-Dialog fördert

Nächstenliebe Weltweit

Mail: stiftung@nächstenliebe-weltweit.de

Kontakt: https://www.naechstenliebe-weltweit.org/kontakt

 

SOS-Kinderdorf

Patenschaft

 

Sie helfen uns helfen!

Spenden-Sonderkonto

Heinrich Klug

IBAN: DE 30 2505v 0180 0900 1270 66

BIC: SPKHDE2<hXXX

 

Klug-Direct